Gesellschaft im Wandel – Schule im Wandel

Unsere Lebenswelt - und damit auch die Welt unserer Kinder - ist geprägt von schnellen Veränderungen. So führt die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche zu einer stetig wachsenden Informationsflut. Die fortschreitende Globalisierung fordert von jungen Menschen, ihren eigenen Horizont zu erweitern und sich mit fremden Sichtweisen und Wertvorstellungen auseinanderzusetzen. Wir als Schule bieten dafür Orientierung.

Nach ihrer Schulzeit treten unsere Schüler in eine Berufs- und Arbeitswelt ein, die Flexibilität und oft auch internationale Mobilität einfordert. Darauf soll Schule sie vorbereiten. Fundiertes Wissen gehört dazu, aber es muss vernetzt sein mit den Fertigkeiten, es immer wieder mit Neuem zu verknüpfen. Dafür braucht es Erfahrung und Übung im eigenverantwortlichen Lernen und Neugier beim Herangehen an neue Aufgaben. Weiterhin gehören eine ganze Reihe an Kompetenzen dazu sowie die Entfaltung einer individuellen Persönlichkeit und Teamgeist. Das verstehen wir unter Bildung.


Im Werkraum
Im Werkraum

Eine ganzheitliche Erziehung

Schule als Ort für Lebensfreude darf sich nicht auf die Vermittlung von Faktenwissen beschränken. Eine ganzheitliche Sicht des Einzelnen fördert darüber hinaus Fantasie, Kreativität und Freude am Leben und Lernen. Wir unterstützen unsere Schülerinnen und Schüler dabei, ihre fachlichen, aber auch ihre handwerklichen, musischen und sportlichen Interessen zu entfalten. So lädt ein vielfältiges Angebot an Neigungsgruppen zum Entdecken schlummernder Talente, zu sportlichem Wettkampf und sozialem Engagement ein. Eingebettet in den Schulalltag schafft es auch den Raum, neue Energie zu schöpfen.


Ein menschliches Miteinander

Schule bedeutet lernen in der Gemeinschaft. Daraus folgt, dass Regeln eingehalten und Umgangsformen gewahrt werden müssen. Dem vorbildlichen Verhalten aller Mitglieder der Schulfamilie messen wir daher besondere Bedeutung zu. Wir streben eine offene und verständnisvolle Atmosphäre zwischen Schülern und Lehrern an. Dazu gehört auch, dass wir uns Zeit nehmen, unsere Schüler anzuhören und zu beraten, wenn es darum geht, schwierige Situationen zu bewältigen. Kleine Klassen schaffen den nötigen Rahmen dafür, dass der Einzelne nicht untergeht. Auch eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern trägt zum menschlichen Miteinander bei.