Individualisierung als wichtiger Baustein

Zukunftsorientierte schulische Bildung bemüht sich um die Persönlichkeitsentwicklung und um den Erwerb von Kompetenzen ebenso wie um Bildungsinhalte. Eigenverantwortung und Selbstständigkeit, problemlösendem Denken und Teamfähigkeit räumt sie einen hohen Stellenwert ein. Dies gelingt jedoch nur, wenn traditionelle Unterrichtsformen mit Freiräumen gepaart werden, in denen sich eine größtmögliche Individualisierung des Lernprozesses  verwirklichen lässt. Die Nymphenburger Schulen begegnen dieser Herausforderung mit einem Lernmodell, das inzwischen zu einem festen Bestandteil in unserem Konzept der rhythmisierten Ganztagsschule geworden ist: dem Lernatelier.



Die Aufgaben von Mentor und Fachlehrer

Der Mentor erarbeitet mit dem einzelnen Schüler speziell auf ihn zugeschnittene Lernkonzepte und entwickelt gemeinsam mit ihm Strategien, mit denen er seine individuell gesteckten Ziele erreichen kann. Fächerunabhängig und je nach Lerntyp gilt es, möglichst vielfältige Zugänge zum Lernstoff zu erproben. In regelmäßigen Entwicklungsgesprächen werden die Lernprozesse anhand der getroffenen Zielvereinbarungen reflektiert, wobei die Selbstwahrnehmung der Schüler mit den Beobachtungen des Mentors verglichen wird. Auf diese Weise kann sich der Schüler seines Lernfortschritts bewusst werden und zugleich – wenn nötig – neue Ziele setzen.
Zusätzlich steht in jeder der vier Lernatelierstunden ein Kernfachlehrer zur Verfügung. Er kann von den Schülern aufgesucht werden, um gezielt individuelle Fragen zum jeweiligen Fach zu besprechen. Darüber hinaus stellt er den Schülern Arbeitsmaterialien zur Verfügung, die modular aufgebaut sind und den jeweiligen Lernstoff des Fachunterrichts vertiefen oder erweitern.